World wide running by Enrico

St. Pat’s Run

Am Sonntag, 04. März 2018 fand in Washington DC der St. Pat’s Run statt. Dieses Jahr zwei Wochen zu früh für das Thema des Laufes, den St. Pattricks Day ist ja bekannter Weise erst am 17. März.

Vor dem Lauf:

Eine richtige Expo gibt es bei diesem Lauf nicht. Die Abholung der Startunterlagen erfolgt ab Anfang Februar bis zum Samstag vor dem Lauf in einer von zwei Locations des Veranstalters, entweder im Pacers Laufladen in der 14th St. in Washington DC oder im Pacers Laufladen in Alexandria. Das bietet durchaus große Flexibilität für Teilnehmer von nah und fern und man erspart sich lange Wartezeiten bei der Abholung, da es zu keiner Zeit einen großen Andrang gibt.

Anders als bei vielen Läufen hier in den USA gab es in diesem Jahr allerdings kein Event Shirt, sondern man hatte im Vorfeld die Wahl zwischen einen Bierbecher (passend zum Thema…), einem 10$ Gutschein für den Laufladen oder die Möglichkeit einen Teil des Teilnehmerbeitrages als Spende verwerten zu lassen. Eigentliche eine gute Idee, insbesondere für Teilnehmer, die den Schrank schon voller Shirts haben.

Der Lauf:

Angeboten wurden in diesem Jahr ein Kinderlauf und die Distanzen 5k, 10k, wobei man hier die Möglichkeit hatte, beide Läufe zu absolvieren und mit der Doppelwertung auch eine besondere Doppel Medaille zu erhalten.
Ich entschied mich dann entsprechend auch gleich, an beiden Läufen teilzunehmen

Die Teilnehmerzahlen im Jahr 2018 bewegten sich bei ca. 1.250 Läufern jeweils für die 5k und die 10k. Der Doppelten Herausforderung stellten sich davon etwa 550 Läufer.

Start- und Zielbereich war die 15th St am Washington Monument, immer eine tolle Kulisse für einen Lauf. Das Wetter spielte glücklicherweise auch mit, nach Sturm und Regen in den Vortagen schien am Wettkampftag die Sonne, der Wind war noch zu spüren aber längst nicht mehr so stark und die Temperaturen nach stiegen auf ca. 10°C.

Durch die unsichere Wetterlage gab es im Vorfeld Informationen, dass es einige Einschränkungen im Startbereich geben wird und auch die Verpflegungsstation auf der Strecke wurde ersatzlos gestrichen. Für mich irrelevant über 10k, manch Teilnehmer wird sich jedoch darüber geärgert haben. Aber bei den Temperaturen halte ich die Entscheidung für vertretbar.

Meine Anfahrt erfolgte mittels privatem Fahrunternehmen. Auf dem Weg zum Start gab keine Einschränkungen und so verlief die Anfahrt problemlos. Mobile Toiletten waren im Startbereich ausreichend vorhanden und man hatte die Möglichkeit, sich mit Wasser und kleinen Snacks zu stärken. Die Abgabe der Kleiderbeutel verlief ebenfalls gut organisiert und ohne Wartezeiten.

Um 08:15 Uhr erfolgte der Startschuss für den 5k Lauf. Die Runde verlief entlang der Mall zu einem Wendepunkt. Von dort aus ging es zu einer Runde ums Tidal Basin und dann zurück zum Ziel am Washington Monument. Die Strecke war flach und schnell und lies sich sehr angenehm laufen.

Im Ziel angekommen hieß es für mich als Doppelstarter kurz erholen und stärken, um für den zweiten Lauf bereit zu sein. Eine Medaille erhielten hier zunächst nur die Einzelstarter über die 5k.

Um 09:00 Uhr fiel der Startschuss zum 10k Lauf, für die Doppelstarter blieb also nicht viel Zeit zur Regeneration. Ich bin damit gut klar gekommen, auch der 10k Lauf lief wirklich gut. Die Strecke war eine etwas abgeänderte und verlängerte Version der 5k Strecke im Bereich Mall und Tidal Basin. Auch dieser Kurs war flach und schnell.

Nach dem Zieleinlauf der 10k erhielten alle Finisher ihre Medaille. Die Doppelstarter wurden dann gleich doppelt belohnt, zum einen mit der Standardmedaille, wie sie alle anderen auch erhielten, sowie mit einer Sonderanfertigung, speziell für die Double Wertung. Beide sind gut gemacht und passend zum Laufthema St. Pat’s Run gestaltet.

Im Ziel gab es die übliche Versorgung, Wasser, Riegel, Bananen und zusätzlich als Highlight hatte die Burgerkette Shake Shack einen Stand aufgebaut, an dem man sich einen Post Race Burger abholen konnte. Das ist doch mal was anderes…

Fazit:

Der St. Pat’s Run ist ein gut organisierter Lauf mit einer wirklich schnellen Strecke. Das Gesamtpacket passt hier, von der Startnummernausgabe bis hin zur Zielversorgung. Schnelle Läufer über die 5k und 10k werden mit Preisgeldern belohnt und auch für die AK Sieger gibt es Medaillen. Ebenso bietet die Double Wertung eine besondere Herausforderung für alle, denen ein Lauf am Tag nicht genug ist. Für mich ist der Lauf ganz klar eine Empfehlung wert, wenn man sich grad in der Region aufhält.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.