World wide running by Enrico

Schlammschlacht im Dreiländereck – PERL Cross 2020

PERL Cross 2020

Am 08.02.2020 stand für mich eine Premiere an, ich nahm zum ersten Mal überhaupt an einem Crosslauf teil. Nachdem ich von vielen Lauffreunden bereits einige Meinungen zum Thema Crosslauf gehört habe, konnte ich mir nun beim PERL Cross selbst ein Bild davon machen.

Als Strecke diente eine Wiese hinter dem Deutsch-Luxemburgischen Schengen Lyzeum in der Gemeinde Perl. Aufgrund der ergiebigen Regenfälle in den Tagen zuvor stand die Veranstaltungsfläche in großen Teilen unter Wasser und der Veranstalter musst mehrfach den Kursverlauf ändern, um eine laufbare Strecke anbieten zu können.

Raceday

Am Veranstaltungstag selbst war das Wetter hervorragend, es waren 10 Grad vorhergesagt und zude sollte es trocken bleiben. Am Morgen herrschte jedoch noch Frost und so war die Strecke in weiten Teilen noch gefroren.

Insgesamt fanden an diesem Tag in der Zeit von 11:00 Uhr bis 16:30 Uhr insgesamt 8 Läufe statt. Ich startete im Hauptlauf der Herren über 8.500m und musste mich daher bis 14:30 Uhr gedulden.

Mein Lauf

Ich freute mich natürlich sehr, als es dann auch für mich endlich an den Start ging. Das Feld war mit ca. 100 Teilnehmern relativ groß für die schmale Strecke, da ich aber keine Erwartungen hatte, reihte ich mich relativ weit hinten ein und hielt mich aus den Positionskämpfen am Start raus.

Zunächst war für uns ein 1.000m Rund zu absolvieren, bevor es dann auf fünf Runden über je 1.500m ging. Die Strecke selbst war schon recht mitgenommen von den Läufen, die zuvor stattfanden. Es gab einen Bereich, in dem man Knöcheltief im Schlamm versank (hier sind auch gelegentlich mal Schuhe stecken geblieben…) und die vielen engen Kurven waren schon ziemlich ausgelaufen. Dennoch ließ es sich insgesamt relativ gut laufen.

Nach meinen verhaltenen Start, fand ich auch ganz gut in einen Rhythmus und konnte im Laufe der Zeit immer mehr Läufer einsammeln. Mit Blick auf die einzelnen Rundenzeiten habe ich mir meine Kraft auch gut eingeteilt und konnte bis zum Ende ein konstantes Tempo laufen. Im Ziel reichte es in der Gesamtwertung zu Rang 20, womit ich in Anbetracht des stark besetzten Feldes sehr zufrieden sein kann.

Fazit

Crosslaufen macht tatsächlich Spaß. Die anspruchsvolle Strecke und der rutschige Untergrund waren zwar gewöhnungsbedürftig, doch mit den richtigen Schuhen (Cross Spikes sind sehr empfehlenswert) und der nötigen Achtsamkeit kommt man auch als Neuling in diesem Bereich gut voran.

Der PERL Cross war sehr gut organisiert und ist ein Event, welches ich guten Gewissens weiterempfehlen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.