World wide running by Enrico

Wie alles begann…

„Wollen wir nicht den Halbmarathon beim Rennsteiglauf laufen?“ – Mit dieser Frage begann mein Läuferleben im Jahr 2009.

Ich war seit meiner Jugend immer wieder mehr oder weniger sportlich aktiv, ich habe u.a. Fußball und Handball gespielt, allerdings meist eher unregelmäßig und wenig konsequent.
Nach dem Einstieg ins Berufsleben fehlte mir aufgrund unregelmäßiger Arbeitszeiten zudem die Zeit, regelmäßig an Trainingseinheiten und Spielen von Mannschaftssportarten teilzunehmen, daher habe ich dies auch bald aufgegeben. Um überhaupt noch etwas für den Körper und die Gesundheit zu tun, bin ich dann gelegentlich laufen gegangen.

Als ich nun 2009 gefragt wurde, ob ich den Halbmarathon am Rennsteig laufen will, habe ich spontan ja gesagt, ohne letztendlich zu wissen, was da auf mich zukommt. Auch um das Training für den Lauf habe ich mir wenig Gedanken gemacht. In der Vorbereitung bin ich dann ca. 2 – 3-mal wöchentlich gelaufen, jedoch kaum weiter als 10 km.

Dann war es soweit, am 16.05.2009 startete mein erster Wettkampf in Oberhof, das Ziel lag im 21km entfernten Schmiedefeld. Ohne eine verwertbare Zeit gemeldet zu haben, musste ich natürlich von ganz hinten starten. Dadurch ging die ersten 3-4 km kaum etwas vorwärts und ich stand und ging mehr als das ich lief. Dann hatte sich das Feld aber etwas auseinander gezogen und auch ich konnte endlich ins Laufen übergehen. Als ich nach und nach die Kilometermarkierungen passierte, wurde mir erst bewusst, wie weit 21km eigentlich sein können. Dennoch konnte ich bis zum Ende durchlaufen und erreichte das Ziel nach einer Zeit von 1:45:01.

Ich war super Glücklich über das, was ich geleistet habe und das war vermutlich auch der Moment, in dem meine Leidenschaft fürs Laufen richtig entfacht wurde.

So ist es auch nicht verwunderlich, dass ich anschließend zu Hause sofort am PC saß und mich über weitere Laufveranstaltungen informierte. Wie es der Zufall so will, lies das zweite Event nicht lang auf sich warten. Ich habe eine Reise zum Midnight Sun Marathon nach Norwegen gewonnen, bei dem ich erneut die Halbmarathon Distanz in Angriff nahm. Dieser Lauf hat die Besonderheit, dass jährlich zur Sonnenwende im norwegischen Tromso stattfindet. Die Stadt liegt über dem nördlichen Polarkreis, sodass hier die Sonne zu dieser Jahreszeit nicht unter geht. Der Start war dann auch passend zum Motto am Abend, gegen 20 Uhr ging es los. Dieses Mal war ich besser vorbereitet als am Rennsteig, hatte ein paar längere Trainingsläufe absolviert und wusste was es heißt, 21km zu laufen. Bereits nach 1:33:20 hatte ich die 21km hier bewältigt, zu dieser Zeit ein super Ergebnis für mich.

Laufen weltweit und in der Heimat

Inzwischen sind seit meinem ersten Lauf viele Jahre (und noch viel mehr Wettkämpfe) vergangen. Im Laufe der Zeit habe ich die Leidenschaft für das Laufen mit meiner zweiten großen Leidenschaft, dem Reisen verbunden. So versuche ich, an Veranstaltungen in verschiedenen Regionen der Welt teilzunehmen und dies mit einer kurzen (oder langen) Urlaubsreise zu verbinden. Für mich eine tolle Art, die Welt zu erkunden.

Und obwohl es so viele interessante Läufe auf der ganzen Welt gibt, ist es immer wieder etwas ganz besonderes, bei einem Wettkampf in der Heimat zu starten. So habe ich in der Vergangenheit regelmäßig am Maisels Fun Run in Bayreuth teilgenommen und freue mich sehr, dass sich mit dem Mainauenlauf ein zweiter Lauf in Bayreuth etabliert hat, bei dessen ersten beiden Auflagen ich ebenfalls an den Start gehen konnte. Auch viele weitere Läufe der Region stehen bei mir hoch im Kurs, wenn es die Zeit zulässt. Ich werde auch über diese Läufe nach und nach auf meiner Seite berichten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.